visiter aussi office de tourisme salines termes mediatheque
SUCHE

accueil - Die Grosse Saline


Die Grosse Saline


Die Große Saline ist Zeugnis der industriellen Salzförderung in der Franche-Comté.

Nach einer Beförderung von über 1200 Jahren wird die Saline im Jahr 1962 geschlossen.

Heute lädt sie den Besucher ein, die Geschichte des Salzes, die Techniken seiner Beförderung und Fabrikation zu entdecken.

Die Große Saline von Salins-les-Bains ist, zusammen mit der Saline Royale von Arc-et-Senans, seit Juni 2009 Weltkulturerbe der UNESCO.

 

Hier – wie in der gesamten Region – nutzte die Große Saline salzhaltige Quellen als ersten Rohstoff. Das Salz – Weißes Gold des Mittelalters – wurde durch künstliche Verdunstung gewonnen.

Geologisch betrachtet, ist die salzhaltige Wasserquelle in der Tiefe des Tals von Salins-les-Bains durch die Präsenz einer Steinsalzschicht begründet, die sich in einer Tiefe von 240 Metern befindet.

Im Laufe der Zeit sind verschiedene Techniken entwickelt worden, um das Salz zu schöpfen und zu pumpen.

 

Für die Verdunstung der Sole wurde lange Zeit Holz als Brennstoff genutzt, aus ökonomischen Gründen wurde aber ab dem 19. Jahrhundert Kohle verwendet. Im Jahr 1775 wurde die Saline Royale von dem Architekten und Visionär Claude Nicolas Ledoux in Arc-et-Senans, einem Dorf, das an den Wald von Chaux grenzt, erbaut. Sie funktioniert ergänzend zu der Saline von Salins-les-Bains; das Salzwasser zirkulierte in zwei 21km langen Rohrleitungen, die die beiden Salinen miteinander verbanden. Die beiden Salinen funktionierten bis 1895 parallel zueinander.

 

Die Entwicklung der Technik, der Platzmangel und die Konservierung durch Kälte sind Gründe, weshalb die Große Saline im Jahr 1962 ihre Türen schließt.

 

Heute kommt ein umfangreiches Projekt zu Tage: ein neues Salzmuseum, welches dem Salz und seiner Beförderung gewidmet ist, findet sich im Zentrum der Stadt, das eng mit den historischen Gebäuden der Großen Saline verknüpft ist. Es war eine Baustelle, die eine Vielzahl an Kompetenzen mobilisierte: Architektur, Archeologie und Inventur der Objekte, um die Restauration eines einmaligen Elementes voranzutreiben: die letzte Salzpfanne Frankreichs.

 

Führungen und Tarife für Einzelpersonen

 

 Führungen und Tarife für Gruppen